„Lass einen Ton erklingen!“ Vier kleine Übungen für die Stimme.

Mit den folgenden kleinen Übungen unserer Mitsängerin und Musikpädagogin Claudia Blatt schenken wir unserer Stimme wieder mehr Aufmerksamkeit. Sie kosten nicht viel Zeit. Sind Sie dabei?

  • Wir wecken unsere Stimme aus ihrem Corona-Schlaf und gähnen erst einmal herzhaft! Gähnen ist eine ideale Lockerungsübung für die Kehlkopfmuskulatur. Der Kehlkopf senkt sich ab und wird vor allem innen gedehnt. Gähnen Sie so oft wie möglich und versuchen Sie nie, es zu unterdrücken!
  • Die Klavierauszüge verstauben im Regal? Legen Sie sich entspannt auf den Rücken und einen Stapel Noten vorsichtig auf ihren Bauch. Atmen Sie tief in den Bauch ein und wieder aus. Wenn sich die Klavierauszüge beim Einatmen heben und beim Ausatmen senken, machen Sie alles richtig.
  • Holen Sie beim Aufstehen tief Luft und spannen Sie ganz bewusst das Zwerchfell. Es ist ein Muskel, der so trainiert und gestärkt wird. Je öfter Sie das tun, desto gezielter können Sie ihn beim Singen einsetzen.
  • Sie haben gegähnt? Tief in den Bauch eingeatmet? Das Zwerchfell trainiert? Dann lassen Sie einen Ton erklingen! Kauen Sie ihn, summen oder brummen Sie ihn zu einem Musikstück, das Sie gerade hören oder a capella. Egal ob forte oder piano – singen Sie ihn mit einem Gefühl der Kraft und Stabilität. Stellen Sie sich vor, Sie müssen mit diesem Ton die Royal Albert Hall füllen, zumindest aber die Festhalle Pirmasens.
Claudia Blatt

Fortsetzung folgt!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s