„And the glory of the Lord shall be revealed …

… and all flesh shall see together: For the mouth of the Lord hath spoken it.“ Diesen Chor aus der englischsprachigen Originalausgabe von Händels Messias sangen der Oratorienchor unter der Leitung von Helfried Steckel am 26. Mai in der Matthäuskirche Pirmasens. Er gestaltete damit einen Gottesdienst zur Diamantenen Konfirmation mit. Ralf Splittgerber begleitete den Chor am Klavier. Fabienne Antes und Sarah Sieber (Violine) sowie Ariane Shirkhani und Zeyang Jin (Klavier) trugen jeweils einen Satz aus zwei Werken von Johann Sebastian Bach vor.

Händels bekanntestes Oratorium beginnt mit Worten aus dem Prophetenbuch Jesaja. Der Solo-Tenor zititert gleich nach der einleitenden Sinfonia die ersten Sätze des 40. Kapitels aus dem Prophetenbuch Jesaja: „Tröstet, tröstet mein Volk / Comfort ye my people!“ und fährt fort: „Bereitet dem Herrn den Weg! / Ev’ry valley shall be exalted.“ Dann setzt der Chor ein und singt „And the glory of the Lord… / Denn die Herrlichkeit des Herrn soll offenbart werden, und alles Fleisch miteinander wird es sehen; denn des Herrn Mund hat’s geredet. (Jesaja 40,5).“ Wie große Teile des Messias-Libretto stammt auch dieser Text aus dem Alten Testament.

Die Worte des Propheten wurden von Beginn an als Verheißung eines Retters gedeutet, der seinem leidenden Volk beisteht und dessen Schicksal zum Guten wendet. Das wird für alle sichtbar sein und einiges auf den Kopf stellen, so Jesaja. Wird dieser Retter, der Messias, auch wirklich kommen? Ja, sagt der Prophet, „denn des Herrn Mund hat’s geredet.“

In der christlichen Tradition deuten die Ankündigung auf das Kommen Jesu. Im Gottesdienst passt es sowohl zum 1. Advent (Ankündigung der Geburt Jesu) als auch zum Palmsonntag, der des Einzugs Jesu nach Jerusalem, auf einem Esel reitend, gedenkt.